News-Details

16.01.2018 Dienstag Neujahrschwimmen an der Goitzsche

Am Dreikönigstag wagten über 30 Mutige den Schritt in den Goitzsche-See.

Vor einer menschenreichen Kulisse auf der Seebrücke am Pegelturm tasteten sich verkleidete Badefreunde ins kühle Nass vor. Rund 400 Zuschauer applaudierten bei der Tradition zum Jahresanfang. Die DLRG Bitterfeld/Wolfen war als Veranstalter überrascht vom großen Andrang zum diesjährigem Neujahrschwimmen an der Goitzsche. Vorsitzender Rene Krillwitz dazu: "Wir sind immer noch geflasht. Wir haben so viele tolle Menschen kennen gelernt". Ganz herzlich bedankt er sich bei allen Gästen, Teilnehmern, Pressevertretern, Helfern und Mitgliedern der Veranstaltung.

"Wir haben in diesem Jahr auch wieder alles in die Wege geleitet, damit sich die Wasserratten nach ihrem Schritt in den See wohlfühlen können", sagt DLRG-Organisator Daniel Doß. Man konnte viele Helfer in die Durchführung einbeziehen. Ein warmes Zelt zum Umziehen, Essen und Trinken - die Organisatoren hatten all das zur Verfügung gestellt.

Unter den Badenden konnte die DLRG auch eine prominente Badenixe am Strand begrüßen. Anna Bader, die siebenfache Europameisterin im Klippenspringen, hatte den Schritt ins Wasser gewagt. Mit ihr gibt es nun gemeinsame Überlegungen, einen Stützpunkt Klippenspringen am Goitzsche See aufzubauen. "Für die gesamte Region sei das Anbaden im Goitzsche-See schon eine prima Sache", meinte ein anderer Teilnehmer aus Sandersdorf. Auf die Frage, wie man sich für solch einen extremen Badestart fit mache, hat er nur eine Antwort: "Viel Sport treiben und keine Angst haben, auch mal in kaltes Wasser zu steigen". Man müsse ja nicht ewig drin bleiben.

Kategorie(n)
Kategorie Breitensport

Von: DLRG LV Sachsen-Anhalt

zurück zur News-Übersicht

E-Mail an DLRG LV Sachsen-Anhalt:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden