Rettungsschwimmer überzeugen beim Heimwettkampf

Fotos: Steph Dittschar

[Montag, 16. Oktober 2017]

Die Rettungsschwimmer der DLRG Halle-Saalkreis wussten am Wochenende beim Salzpokal in Halle an der Saale zu überzeugen.

Beim rekordverdächtigen Teilnehmerfeld (ca. 300 Rettungsschwimmer bzw. Rettungsschwimmerinnen nahmen teil) überzeugten am Samstag, besonders die Rettungsschwimmer bzw. Rettungsschwimmerinnen der Ortsgruppe Halle-Saalekreis. Bei den Männern stach am meisten Joshua Perling hervor. Bei den Frauen gelang es Jessica Grote besonders zu überzeugen. Der World Games-Teilnehmer und Medaillensieger gewann die 200m Hindernis und die 50m Retten. Außerdem belegte Joshua in den 100m Lifesaver und in dem 100m Retten mit Flossen den 3. Platz. Jessica Grote , die bei der Weltmeisterschaft im letzten Jahr in Eindhoven/Niederlande  mehrere Medaillen mit nach Hause brachte, belegte den 1. Platz im 200m Superlifesaver sowie den 2. Platz in 50m Retten und 100m kombinierte Rettung. In den 100m Lifesaver, was nicht als ihre  Lieblingsdisziplin bekannt ist, konnte Jessica den vierten Platz erreichen. Beim anschließenden Finale, wofür sich sowohl Jessica als auch Joshua qualifizierten, konnten beide an ihren Leistungen im Vorlauf  nochmal anknüpfen. Beim 200m Hindernis, was als Finalstrecke ausgelost wurde, konnte Joshua den 3. Platz erreichen. Jessica konnte, trotz  Trainingsrückstand, den 5. Platz erringen. Außerdem konnten sich die Staffeln der Ortsgruppe Halle/Saale, sowohl der Männer als auch der Frauen, im Finale in der 4 x 25m Puppenstaffel  den 1. Platz sichern. Am Sonntag lag dann der nächste Wettkampftag vor den Sportlern.

Beim anschließenden SERC, wo eine Rettungssituation simuliert wird, gingen die Sportler der DLRG Halle-Saalkreis auch an den Start. Diesmal gingen sie  leider leer aus. Gewinnen konnte die Ortsgruppe Leer, vor der Ortsgruppe Nordrhein und der DLRG aus Bayern. Trotz aller Anstrengung, waren alle Teilnehmer am Ende froh, dass sie nach einem langen Wettkampfwochenende, das wohlverdiente Restwochenende, noch ein wenig genießen konnten.