Humanität und Sport im Dienst am Mitmenschen

sind die traditionellen Leitmotive der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft. Mit dieser Grundorientierung, getragen vom freiwilligen Engagement unserer Mitglieder, wuchs die DLRG in Sachsen-Anhalt seit ihrer Gründung am 22. Februar 1991 zu einer kompetenten, akzeptierten Wasserrettungsorganisation heran. Mit der Zielstellung, das gleiche Maß an flächendeckender Präsens der DLRG wie in den alten Bundesländern zu erreichen und damit in subsidiärer Verantwortung das gleiche Maß an Wassersicherheit für die Bevölkerung zu gewährleisten, betraten engagierte Kameradinnen und Kameraden Neuland bei der Neustrukturierung des Wasserrettungsdienstes im Land Sachsen-Anhalt. Vor dem Hintergrund großer sozialer und wirtschaftlicher Probleme im Osten Deutschlands und einer Zeit, in der die Bereitschaft zu ehrenamtlichen Engagement nicht hoch im Kurs zu stehen scheint, gelang ein stetiger Zuwachs an aktiven Mitgliedern und die Gründung von 24 Ortsgruppen und 2 Stützpunkten der DLRG in Sachsen-Anhalt.

Inzwischen sind die rot gekleideten Kameradinnen und Kameraden unseres Verbandes – sei es am Arendsee, in den Freibädern rund um Magdeburg, Halle, Merseburg oder in den Hallenbädern von Zerbst und Hettstedt – zum Begriff geworden. DLRG bedeutet nicht nur Hilfe bei Notfällen am, im und auf dem Wasser, sondern auch Aus- und Fortbildung, aktive Jugendarbeit in eigenverantwortlichen Jugendgruppen, Aktivitäten im Breiten- und Leistungssport, sinnvolle Freizeitgestaltung und Ort der Begegnung für alle Bevölkerungs- und Altersgruppen. Nicht zuletzt  sind die vielen, erfolgreichen Einsätze unserer Katastrophenschutzhelfer zu erwähnen, die vor allem im Rahmen der gespannten Hochwassersituation im Frühjahr 1994, im Sommer 1997 im Oderbruch und beim Jahrhunderthochwasser im Sommer 2002 in bewundernswerter Weise, mit viel Professionalität und selbstlosem Einsatz mithalfen, das Hochwasser zu bannen, und unter Lebensgefahr entschlossen und umsichtig Menschen vor dem “nassen Tod” retteten.

All unseren ehrenamtlichen DLRG-Helfern, aber auch den zahlreichen Partnern aus Politik, Wirtschaft und Sport, sowie den vielen Mitarbeitern aus den befreundeten Landesverbänden der alten Bundesländer, ist an dieser Stelle Dank zu sagen.