Unser Projekt "Demokratie - Leidenschaft - Respekt - Generationen" aus dem Bundesprojekt "Z:T" wird weitergeführt

[Mittwoch, 25. März 2015]

Bei jungen Menschen Demokratieverständnis zu entwickeln, ehrenamtliches Engagement zu fördern und dabei politische Bildung zu vermitteln, ist seit 2011 ein Grundanliegen des Projektes "Zusammenhalt durch Teilhabe".

Nachdem die Bundeszentrale für politische Bildung die vorangegangene Projektarbeit interessiert verfolgte, sind wir gemeinsam mit anderen Rettungs- und Hilfsorganisation sowie Sportverbänden für die Weiterführung des Projektes "Z:T" in die engere Wahl gelangt. Einerseits zeugt das vom großen Vertrauen in die bisherigen Akteure, zum anderen von der Notwendigkeit, Möglichkeiten zu finden, ein Netzwerk von Beratern, die gleichzeitig auch Multiplikatoren sind, in den einzelnen Gliederungen zu installieren.

In unserem Verband demokratische Werte umzusetzen und dabei respektvoll, tolerant und fair miteinander umzugehen, soll die Verbandsarbeit stärken und die Mitbestimmung, Mehrheitsbildung und gleichberechtigte Teilhabe aller Mitglieder festigen.

Mit dem Schwerpunkt "Beratertätigkeit" werden wir die Arbeit unserer 14 Berater fest in die Verbandsarbeit integrieren und im Projektverlauf 2015/2016 diese weiterbilden und 10 neue Berater gewinnen und ausbilden.

Das neue Projekt "Inklusion und demokratisches Miteinander" in der DLRG Sachsen-Anhalt wird gefördert durch das Bundesministerium des Innern, mit Unterstützung der Bundeszentrale für politische Bildung. Wir haben seit Mitte Februar 2015 die Garantie, dass unser Projekt weitergeführt werden kann. Der Grundgedanke aus dem vorangegangenen Projektzeitraum wird dabei aufgenommen. Wir werden mit neuen Inhalten das ehrenamtliche Engagement fördern, um qualitativ wie quantitativ ein höheres Niveau zu erreichen.

Vertreter aus dem Präsidium des Landesverbandes Sachsen-Anhalt, der DLRG-Jugend und aus einzelnen Gliederungen sollen im neu zu berufenden Projektbeirat helfen, die Beratertätigkeit zu einem Arbeitsinstrument unseres Verbandes werden zu lassen, der nach Ende der Förderphase 2017 fester Bestandteil unserer ehrenamtlichen Arbeit wird und die Projektkoordinatoren bis dahin unterstützt. Für die erforderliche Koordinierung nach 2016 liegt die Orientierung darauf, eine hauptamtliche Stelle zu schaffen. Ein Schwerpunkt wird die Ausbildung und Schulung weiterer Berater für Demokratieverständnis sowie Krisen- und Konfliktsituationen sein. Wir werden präventiv gegen jede Form von Extremismus innerhalb unserer Organisation vorgehen.

Im Zuge des sich gegenwärtig vollziehenden demografischen Wandels werden in den kommenden Jahren jüngere Kameraden Führungsfunktionen in unserem Verband übernehmen. Darauf möchten wir sie vorbereiten und unterstützen.

Im bevorstehenden Projektzeitraum sollten wir unseren Kameradinnen und Kameraden im Rahmen der politischen Meinungsvielfalt, Orientierungen geben, welche den aktuellen Anlässen sowie den ständigen Veränderungen gerecht werden.

Es bleibt jedem Mitglied, jeder Gliederung unserer Organisation freigestellt, die Hilfe unserer Berater in Anspruch zu nehmen.

Seit Dezember 2014 stehen Euch 14 Berater unseres Landesverbandes, ausgestattet mit umfangreichem Wissen, zur Verfügung. Wendet Euch telefonisch oder per Internet an die Projektkoordinatoren Daniel und Uwe.

Unsere kostenlose Beratung ist selbstverständlich vertraulich und dafür gedacht, Prozesse zu moderieren und zu begleiteten. Wir möchten gemeinsam Lösungswege erarbeiten und Orientierung geben, um Konflikte nicht eskalieren zu lassen.

Auch während eines unangenehmen Beratungsprozesses darf keine Angst vor Image- oder Mitgliederverlust entstehen. Gelebte Demokratie im Verein soll Beteiligten eine Teilhabe an Entscheidungsprozessen ermöglichen. Unser Ziel ist es dabei, immer eine einvernehmliche Lösung für alle Kameradinnen und Kameraden zu finden.

Inhaltlich werden wir unsere Beratertätigkeit wie auch die präventive Aus- und Weiterbildung auf folgende Schwerpunkte ausrichten:

  • Demokratieverständnis – Satzung – Leitlinien
  • Konfliktbewältigung – Mobbing – Streit – Diskriminierung
  • Gewaltprävention – verbale, seelische, körperliche, sexualisierte Gewalt
  • Fremdenfeindlichkeit – Radikalismus – Rassismus

Wir stehen für Euch nicht nur als Bedarfsberater zur Verfügung, sondern können bei entsprechender Anfrage auch die erforderliche Fachkompetenz vermitteln und spezielle Berater beauftragen, indem wir auf unser Netzwerk zurückgreifen. Im Rahmen unserer präventiven Beratung sehen wir sogar eine Möglichkeit als Bildungsträger zu fungieren.

Die Veröffentlichung der Lehrgangsthemen, Termine und Schulungsangebote erfolgt im April 2015 nach der LV-Ratstagung!

Leitung des Projektes

Holger Friedrich

Telefon: 0345-5200960
E-Mail: Ho.Friedrich@lsa.dlrg.de

Projektkoordinatoren

Uwe Schmidt

Telefon: 0345-68459213
Mobilfunk: 0177-5658952
E-Mail: uwe.schmidt@lsa.dlrg.de

Daniel Gätzschmann

Mobilfunk: 0176-24356815
E-Mail: daniel.gaetzschmann@lsa.dlrg.de

DLRG Landesverband Sachsen-Anhalt e.V.
Merseburger Straße 246
06130 Halle/Saale

Bundesprogramm "Zusammenhalt durch Teilhabe" 2011-2012