Kontakt

Nimm Kontakt auf

Vollständige Liste der Ansprechpartner der DLRG Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. findest du hier.

Kontakt-Icon

Kontakt

Schreib uns eine E-Mail mit Fragen, Kommentaren oder Feedback.

Kategorie Rettungssport

DLRG Halle-Saalekreis erneut Deutscher Club-Meister im Rettungsschwimmen

Veröffentlicht: Dienstag, 09.11.2021
Autor: DLRG LV Sachsen-Anhalt
Sieger in der Clubwertung: DLRG Halle-Saalekreis
(Fotos: Daniel-André Reinelt)

Hallenser gewinnen 8 Medaillen bei Deutschen Mehrkampfmeisterschaften

Am vergangenen Wochenende fanden im Westbad in Freiburg die 48. Deutschen Mehrkampf-Meisterschaften im Rettungsschwimmen statt, an denen rund 1.000 Rettungssportler zu den Wettbewerben in den 5 Altersklassen teilnahmen.

Aus Sachsen-Anhalt hatten sich 37 Athleten der DLRG Halle-Saalekreis, zwei Sportler der DLRG Magdeburg sowie einer der DLRG Wernigerode qualifiziert. Beim Mehrkampf geht es vor allem darum, verschiedene Disziplinen im Rettungsschwimmen bestmöglich zu beherrschen, um viele Punkte für die Mehrkampfwertungen zu sammeln.

Aus Sicht der Delegation des DLRG-Landesverbandes Sachsen-Anhalt ist das Lena Oppermann und Elias Neubert (beide DLRG Halle-Saalekreis) am besten gelungen. Oppermann erreichte in ihrem Mehrkampf 2874 Punkte und gewann souverän mit 138 Punkten Vorsprung die Jugendwertung der 15- und 16-Jährigen. Neubert siegte in der Altersklasse der Junioren (17/18 Jahre). Vor allem mit der letzten Mehrkampfstrecke, den 200 Meter Superlifesaver, stellte er klar, dass er den Meistertitel unbedingt gewinnen wollte.

Beide waren vor ein paar Wochen noch bei der Junioreneuropameisterschaft in Spanien gestartet. "Ich freue mich, dass sie sich in so kurzer Zeit nach der JEM nochmals steigern konnten und erneut bewiesen haben wie vielseitig sie sind.", konstatierte Trainer Daniel Gätzschmann. Die EM-Starter Undine Lauerwald und Joshua Perling von der DLRG Halle-Saalekreis konnten ebenfalls überzeugen. Sie gewannen jeweils Silber in ihren Mehrkampfwertungen bei den Damen bzw. bei den Herren. Lauerwald musste sich lediglich Nationalmannschaftskollegin Kerstin Lange geschlagen geben. Perling rangierte hinter Nationalmannschaftsmitglied Arne Möller, der sich bei der Sportfördergruppe der Bundeswehr optimal auf diesen Wettkampf vorbereiten konnte. Perling hatte zuletzt beim Training ein paar Abstriche machen müssen. "Ich habe mich in den letzten Wochen neben dem Training wieder verstärkt um mein Studium gekümmert. Demzufolge bin ich ganz zufrieden mit den geschwommenen Zeiten.", meinte Joshua Perling nach der Siegerehrung. Zur Sportfördergruppe wird auch Undine Lauerwald wechseln. Seit 1. November befindet sie sich dafür in der Grundausbildung. "Durch die anstehende Grundausbildung in der Bundeswehr konnte Undine nicht ganz optimal bis zum Wettkampf hintrainieren. Trotzdem sind wir froh, dass sie von der Bundeswehr freigestellt wurde und sie bei den Meisterschaften starten konnte. Für unsere Sportler ist es immer auch eine wichtige Erfahrung, Höchstleistungen abzurufen trotz einer schwierigeren Wettkampfvorbereitung. Undine hat sich mit Einsatzbereitschaft und Bravour dieser Herausforderung gestellt.", zeigte sich Teammanager Holger Friedrich sichtlich zufrieden. Max Kubler (Einzelmehrkampf-Bronze) sowie die Damen- und Herrenstaffeln der DLRG Halle-Saalekreis (jeweils Staffelmehrkampf- Bronze) komplettierten das hervorragende Abschneiden in der offenen Altersklasse.

Im Nachwuchsbereich zeigte auch die Staffel der 15- und 16-Jährigen eine überzeugende Leistung. Maximilian Vinz, Luka Vasic, Dean Zober, Friedrich Thamm und Tim Weber kämpften bis zum Schluss sogar um die Goldmedaille mit. Letztlich reicht es zwar nicht ganz, um der starken Mannschaft aus Pirna Paroli zu bieten, aber die Silbermedaille war der verdiente Lohn für eine geschlossene Mannschaftsleistung. "Ich bin sehr stolz auf das junge Staffelteam, sie sind in allen Staffeln Bestzeiten geschwommen!", freute sich Trainer Christian Oesterwind. Sehr knapp an einer Medaille vorbeigeschwommen ist der Hallenser Hannes Niestroj in der jüngsten Altersklasse. Als Viertplazierter fehlten ihm nicht mal 6 Punkte zum Bronzeplatz.

Neben den Einzel- und Staffelmehrkampftiteln vergibt die DLRG auch Pokale für den besten Verein und den besten Landesverband. Von den 72 angetretenen DLRG-Vereinen setzte sich in Freiburg erneut die DLRG Halle-Saalekreis vor Norderstedt (Schleswig-Holstein) und Luckenwalde (Brandenburg) durch. Damit verteidigte die DLRG Halle-Saalekreis ihren Titel aus 2019 (2020 konnte coronabedingt keine Meisterschaft durchgeführt werden). Insgesamt zum sechsten Mal, davon 5-mal hintereinander gewannen die Hallenser damit den wichtigsten nationalen Vereinstitel im Rettungssport. Im Wettstreit der 16 teilnehmenden DLRG-Landesverbände siegte Westfalen vor Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt.

Alle Ergebnisse, viele Bilder und weitere Informationen zu den Deutschen Mehrkampf-Meisterschaften in Freiburg finden Sie unter https://dlrg.de/dmm.

Ergebnisse:

DM-Archiv des Landesverbandes mit weiteren Bildern:
https://sachsen-anhalt.dlrg.de/rettungssport/dm

Diese Website benutzt Cookies.

Diese Webseite nutzt Tracking-Technologie, um die Zahl der Besucher zu ermitteln und um unser Angebot stetig verbessern zu können.

Wesentlich

Statistik

Marketing