Kontakt

Nimm Kontakt auf

Vollständige Liste der Ansprechpartner der DLRG Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. findest du hier.

Kontakt-Icon

Kontakt

Schreib uns eine E-Mail mit Fragen, Kommentaren oder Feedback.

DLRG Halle-Saalekreis ist Vize-Vereins-Europameister 2015 - DLRG Magdeburg setzt Achtungserfolg mit Platz 5

Letzter Tag der Vereins EM:

+++ spanisches Team Alcarreno de Salvamento Vereins-Europameister +++ DLRG Halle-Saalekreis knapp dahinter +++ Damen der DLRG Magdeburg mit Achtungserfolg +++

Am gestrigen Tag wurde die Vereins-EM offiziell beendet. 48 europäische Vereine besuchten die diesjährige Vereins-EM. Dem Team der DLRG Halle-Saalekreis fehlten am Ende 64 Punkte zum Gesamtsieg. Sie mussten sich dem spanischen Team Alcarreno de Salvamento geschlagen geben. Die Spanier zeigten sich in den Freigewässerdisziplinen in starker Form und überholten die Hallenser am vorletzten Oceantag.
Den dritten Platz in der Vereinswertung belegte das britische Team Crawley Town, mit der neuen Weltrekordhalterin im Team Zara Williams.
Einen Achtungserfolg setzten die Damen der DLRG Magdeburg. Sie reisten mit 6 Damen an und belegten mit 223 Punkten den fünften Platz in der Gesamtwertung.

1. Platz Alcarrno de Salvamento (ESP) 792 Punkte
2. Platz DLRG Halle-Saalekreis (GER) 728 Punkte
3. Platz Crawley Town (GB) 362 Punkte

weitere deutsche Platzierungen:
5. Platz DLRG Magdeburg (nur Damen am Start) 279 Punkte
7. Platz DLRG Luckenwalde 233 Punkte
10. Platz DLRG Beckum Lippethal 209 Punkte
11. Platz DLRG Schloss-Holte Stukenbrock (nur Herren am Start) 202 Punkte
13. Platz DLRG Nieder-Olm Wörrstadt 191 Punkte

Alle restlichen Ergebnisse findet ihr unter:

Final Score-European-SLS-Championships-2015-Interclub.pdf

Silber für die Damen- und Bronze für die Herren-Tube-Staffel der DLRG Halle-Saalekreis

[Samstag, 15. August 2015]

5. Tag der Vereins-EM

+++ Highlights des 5. Tages: DLRG Halle-Saalekreis mit 2 weiteren Medaillen +++ Damen der deutschen Teams in vielen Finals der Oceanevents vertreten +++

Am gestrigen Tag konnten zwei weitere Medaillen für die deutschen Teams gewonnen werden. Am vorletzten Tag der Vereins-EM in Swansea/Wales konnten die Damen der DLRG Halle-Saalekreis in einem spannenden Wettkampf die Silber Medaille in der Tube Staffel gewinnen. Nur wenige Schritte fehlten zu Gold. Die Damen der DLRG Magdeburg schrammten an Bronze vorbei und wurden Vierte.
Die Herren der DLRG Halle-Saalekreis gewannen auf der selbigen Strecke die Bronze Medaille.

Im Beachsprint Finale der Damen verpasste Nadine Stache (DLRG Magdeburg) die Bronzemedaille in einem knappen Rennen und wurde Vierte. Kerstin Lange (DLRG Harsewinkel) sprintete auf den 5. Platz. Das Feld komplettierte Jule Strottköter der DLRG Beckum. Sie wurde Achte.

Im Beachflags Finale der Herren gelang es nur Adrian Flügel der DLRG Halle-Saalekreis in das Finale zu laufen. Er wurde hier Sechster.

Im Board Race der Damen konnte sich die Juniorin und JRP Siegerin Julia Haas (DLRG Magdeburg) unter die Top Sechs schieben. Sie wurde Fünfte und war somit auch die beste deutsche Athletin auf dieser Strecke.

Im Ski Race der Herren schafften nur zwei deutsche Sportler das Finale der besten 16. Christian Watermann (DLRG Beckum) paddelte auf der 11. Platz. Nordin Sparman (DLRG Harsewinkel) reihte sich auf dem 12. Platz ein.

Alle Ergebnisse im Detail:

www.lifesaving2015.co.uk/results-interclub-championships-14th-august-aberavon-beach/

GOLDTAG für die DLRG Halle-Saalekreis

[Donnerstag, 13. August 2015]

3. Tag der Vereins EM:

+++ GOLDTAG für die DLRG Halle-Saalekreis: Fünf von Sechs Entscheidungen gehen an die Sportler der DLRG Halle-Saalekreis +++ Luster schwimmt dritt schnellste Zeit über 200m SLS weltweit +++ Harsewinkel und Schloss-Holte Stukenbrock gewinnen weitere Medaillen +++

Am letzten Schwimmhallen Tag der Vereins-EM konnten sich vor allem die hallischen Sportler in den Vordergrund stellen.

Über die 4x50m Tube Staffel konnten sich die Damen (1:44,61 min) und Herren (1:30,98 min) der DLRG Halle-Saalekreis durchsetzen und werden Vereins-Europameister. Die DLRG Beckum Lippetal der Damen wurde hier Vierter (1:48,48 min). Die DLRG Schloss-Holte Stukenbrock der Herren wurde Zweiter (1:31,95 min.).

Über 200m Superlifesaver gelang den Hallensern Adrian Flügel (2:09,11 min) und Jessica Luster (2:25,84 min.) ein Doppelerfolg. Beide schwammen zu Gold. Jessi verbesserte hier nochmal ihren eigenen deutschen Rekord, den sie erst bei der Nationl-EM aufstellte. Somit gehört sie zu den drei einzigen Athletinnen, die jemals unter 2:26,00 min. geschwommen sind.

Über 50m Retten einer Puppe holte Joshua Perling(0:30,03 Sek.), ebenfalls von der DLRG Halle-Saalekreis, seinen zweiten Vereins-EM Einzeltitel. David Laufkötter (0:30,71 Sek./DLRG Schloss-Holte Stukenbrock) schwamm hier auf den Silber Rang. Bei den Damen ergatterte sich Kerstin Lange (0:35,63 Sek./DLRG Harsewinkel) Silber. Anke Palm (0:36,40Sek./DLRG Halle-Saalekreis) gewann hier Bronze.

Alle Ergebnisse im Detail:

www.lifesaving2015.co.uk/live-results

www.dlrg.de/sport/wettkaempfe/em-2015/vereins-em.html

EM 2015 in Wales / Vereins-EM vom 09.-15.08.2015 - Tag 3

DLRG Halle-Saalekreis nach 2. Wettkampftag mit 319 Punkten auf Platz 1

[Dienstag, 11. August 2015]

2. Wettkampftag der Vereins-EM

+++ Schirmer, Flügel räumen Medaillen ab +++ Kaiser überrascht +++ DLRG Halle-Saalekreis, Schloss-Holte Stukenbrock und Magdeburg on top +++

Am zweiten Tag der Vereins-EM können die deutschen Sportler wieder erneut kräftig abräumen.

Allen voran die Athleten, welche bereits für die Nationalmannschaft am Start waren.

Kai-Uwe Schirmer schwamm über 100m Lifesaver in einem schnellen Rennen erneut zu Gold. Eine Zeit von 52,17 Sekunden reichte hier für das oberste Treppchen. Der Hallenser Adrian Flügel holte hier Bronze (52,76 Sekunden). Bei den Damen schwamm Mona Pawelzik (Beckum) mit 1:02,24 min auf den 4. Platz.

Über 100m kombinierte Rettungsübung konnten sich die hallensischen Sportler in den Vordergrund stellen.  Josuha Perling schwamm hier erstmals zu Vereins-EM Gold (1:02,47 min.)Sein Teamkamerad Adrian Flügel holte auf die Strecke die Silber Medaille (1:02,87 min). Bei den Damen konnte sich Anke Palm (Halle)noch einmal steigern und schwamm auf den Silber Rang, mit einer Zeit von 1:14,09 min. Ihre Teamkameradin Jessica Grote (1:16,64 min.) gewann die Bronze Medaille.

Kai-Uwe Schirmer konnte auch  über 100m Retten mit Flossen dominieren. Mit 46,09 Sekunden schwamm er zu Vereins-EM Gold. Adrian Flügel konnte hier erneut auf den zweiten Platz, mit 47,66 Sekunden schwimmen.

Bei den Damen überraschten Kerstin Lange (56,87 Sekunden/Harsewinkel) und Lisa-Marie Kaiser (57,89 Sekunden/Luckenwalde). Beide schwammen absolute Bestzeiten auf dieser Strecke und konnten sich auf den Plätzen zwei und drei einordnen.

Bei den Staffeln räumten die Hallenser kräftig ab. Die Damen (Zeit: 1:25,38 min) dominierten die 4x25m Puppenstaffel und gewannen Vereins-EM Gold.  Die Damen der DLRG Magdeburg wurden hier Dritte (1:29,72 min). Die Herren der DLRG Halle-Saalekreise wurden Zweiter (1:07,92 min), gefolgt von der DLRG Schloss-Holte Stukenbrock (1:10,68 min).

Alle Ergebnisse im Detail unter:

www.lifesaving2015.co.uk/live-results

www.dlrg.de/sport/wettkaempfe/em-2015/vereins-em.html

EM 2015 in Wales / Vereins-EM vom 09.-15.08.2015 - Tag 2

DLRG Nationalteam wird Europameister

[Freitag, 07. August 2015]

Die Rettungsschwimmer der deutschen Nationalmannschaft sind am Freitag (7.8.) in Großbritannien Europameister geworden. Die zwölf Sportlerinnen und Sportler der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) sammelten in Swansea an den vier Wettkampftagen 25 Medaillen und gewannen die Nationenwertung vor Frankreich und Italien.

„Wir wussten im Vorfeld, dass wir um einen Platz auf dem Treppchen ein Wörtchen mitsprechen werden“, sagte Bundestrainerin Susanne Ehling. Der Titel sei aber nicht unbedingt zu erwarten gewesen. Für die Auswahltrainerin und ihre Schützlinge habe sich damit nach dem vierten Platz bei der Weltmeisterschaft 2014 ein großer Traum erfüllt.

Den Grundstein für den Erfolg legte die deutsche Mannschaft bereits am Montag und Dienstag während der Wettkämpfe im Schwimmbecken. Dort müssen Rettungssportler im Kampf gegen die Uhr unter anderem Schwimmen, Hindernisse untertauchen und Puppen mit dem Gewicht eines erwachsenen Menschen schleppen. 16 Medaillen und 458 Punkte in der Zwischenwertung bedeuteten zum Ende der Rennen im Pool zunächst Rang zwei hinter Italien.

Anders als das DLRG Team konnten die Südeuropäer in den folgenden Freigewässer-Disziplinen wenig überzeugen. Großbritannien präsentierte sich am Strand und in der Nordsee am stärksten. Der Gastgeber und auch Frankreich nutzten die Rennen im Sprint, Freiwasserschwimmen, Board- und Skifahren sowie im Rettungstriathlon, um aufzuholen. Dank des unerwartet guten Abschneidens der deutschen Sportler am Aberovan Beach – ihnen gelangen neun Podestplätze – ließ sich die DLRG Nationalmannschaft die am dritten Wettkampftag eroberte Führung in der Nationenwertung nicht mehr nehmen.

Insgesamt gewannen die deutschen Rettungsschwimmer bei der Europameisterschaft 13 Goldmedaillen sowie siebenmal Silber und fünfmal Bronze.

Alle Infos zur EM gibt es unter: www.dlrg.de/sport/wettkaempfe/em-2015

5 x Gold am zweiten Tag der EM im Rettungsschwimmen

[Mittwoch, 05. August 2015]

Einem guten ersten Tag bei der Europameisterschaft im Rettungsschwimmen ließ die DLRG Nationalmannschaft einen noch besseren zweiten Folgen: Das deutsche Team gewann am Dienstag in Swansea (Großbritannien) allein fünf Goldmedaillen. Hinzu kamen jeweils zwei silberne und bronzene Plaketten.

Das erste Ausrufezeichen setzte bereits am Vormittag während der Vorläufe Kai-Uwe Schirmer. Der 27-Jährige schwamm über 100 Meter Retten mit Flossen in 45,94 Sekunden einen neuen Deutschen Rekord, bestätigte seine Leistung im Endlauf und feierte nach seinem Triumph am Montag seinen zweiten Einzelerfolg. „Diese Meisterschaften laufen unglaublich für mich, ich bin so froh, dass ich hier meine beste Leistung bringen kann und dafür belohnt werde“, so der in Bielefeld lebende Soldat.

Seinen zweiten Titel im Einzel bejubelte auch Danny Wieck aus Stralsund. Der 23-Jährige Weltmeister gewann über 50 Meter Retten einer Puppe und darf sich nun auch Europameister nennen. „Ich bin wirklich glücklich, nach der erfolgreichen WM im Vorjahr ist das der zweite Höhepunkt in meiner Karriere“, sagte der in Warendorf trainierende Sportsoldat. Christian Ertel schlug über diese Strecke nur wenig später an und holte sich Bronze nach seinem Einzel-Silber zum Auftakt.

Besonders beeindruckend waren die Staffelleistungen der deutschen Athleten am zweiten Wettkampftag. Sowohl die Puppenstaffel der Frauen (Julia Schatz, Jessica Luster, Anke Palm und Kerstin Lange) mit neuem Deutschen Rekord (1:20,63min) als auch die der Männer (Adrian Flügel, Christian Ertel, Kai-Uwe Schirmer und Danny Wieck) schwammen zum Europameistertitel. Die Herren holten in der gleichen Besetzung zudem Gold in der Gurtretterstaffel. Alena Kröhler, Kerstin Lange, Nadine Stache und Anke Palm gewannen hier Bronze.

Über Silber im Einzel freute sich Jessica Luster aus Halle ebenso wie Kerstin Lange aus Dortmund. Jessica Luster wurde über die 200 Meter Superlifesaver Zweitbeste und erzielte mit 2:26,44min ebenfalls einen neuen Deutschen Rekord: „Das ist ein wirklich toller Erfolg für mich, zumal ich im Vorfeld nicht genau einschätzen konnte, wo ich mit meinen Leistungen stehe“, freute sich die 24-jährige Studentin.

Kerstin Lange musste sich über 50 Meter Retten einer Puppe nur der frischgebackenen Europarekordlerin Zara Williams aus Großbritannien geschlagen geben. „Ich kann immer noch nicht glauben, wie gut es bei meinem ersten großen internationalen Wettkampf für mich läuft; das ist einfach unbeschreiblich“, freute sich die Rettungsschwimmerin über nunmehr schon sechs Medaillen.

Insgesamt erzielte die Nationalmannschaft der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Dienstag neun Podiumsplätze. Zum Auftakt der EM am Montag hatten die Rettungsschwimmer dreimal Gold, zweimal Silber und zweimal Bronze gewonnen. Nach dem Abschluss der Pool-Wettbewerbe läuft nun alles auf einen Zweikampf zwischen Deutschland und Italien hinaus. Nach einer Pause am Mittwoch kämpft das deutsche Team am Donnerstag und Freitag in den Freigewässer-Disziplinen um Medaillen und Punkte für die Nationenwertung.

Alle Infos zur EM gibt es unter:
www.dlrg.de/sport/wettkaempfe/em-2015

Deutsches Rettungsschwimmer-Team trainiert in Halle für EM

[Dienstag, 28. Juli 2015]

Die deutsche Nationalmannschaft im Rettungsschwimmen hat am Montag in Halle mit den letzten Trainingsvorbereitungen vor der Europameisterschaft (EM) in Wales begonnen.

Zwölf Hobby-Sportler gehören dem deutschen Kader an, wie Nationalteammanager Holger Friedrich sagte. Fünf der Athleten kommen aus Sachsen-Anhalt. Im Heidebad Halle und in der Robert-Koch-Schwimmhalle trainieren sie noch bis Dienstag unter anderem das Retten mit Flossen, Kajaks oder Gurten. Auch Puppen oder Teamkollegen ziehen sie aus dem Wasser.
Zu den wichtigsten Medaillenjägern der diesjährigen «European Lifesaving Championships» in Swansea zählen laut Friedrich Italien, Frankreich und Deutschland. 20 Disziplinen stehen auf dem Programm. Am Samstag startet der einwöchige Wettbewerb. Am Mittwoch fliegt das deutsche Team nach Wales.

Rettungsschwimmen gilt in Deutschland noch immer als Randsportart. In anderen Ländern wie etwa Australien wird «Lifesaving» im Fernsehen übertragen, Profis bekommen laut Friedrich sogar große Werbeverträge. (dpa/sa)

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung, 27.07.2015

Diese Website benutzt Cookies.

Diese Webseite nutzt Tracking-Technologie, um die Zahl der Besucher zu ermitteln und um unser Angebot stetig verbessern zu können.

Wesentlich

Statistik

Marketing