Kontakt

Nimm Kontakt auf

Vollständige Liste der Ansprechpartner der DLRG Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. findest du hier.

Kontakt-Icon

Kontakt

Schreib uns eine E-Mail mit Fragen, Kommentaren oder Feedback.

Deutschlandpokal 2010 - Kasperski und Hundt mit Nationalmannschaft Deutschlandpokalsieger

In der Länderwertung stellen sich DLRG-Sportler aus Sachsen-Anhalt wieder selbst ein Bein

Bei Europas wichtigstem Rettungssport-Turnier und dem traditionellen Jahresabschluss der Rettungsschwimmer-Elite ging es darum, Nationalmannschaftsathleten aus Europa und der Welt sowie die besten Sportler aus den DLRG Landesverbänden gemeinsam an den Start zu bringen. Auch die Landesauswahl Sachsen-Anhalt startete beim 20. Internationalen Deutschlandpokal in Warendorf. Dabei entsendeten die Athleten aus Mitteldeutschland neben der zehnköpfigen Landesauswahl auch zwei Starterinnen für die deutsche National-mannschaft. Aline Hundt und Stephanie Kasperski gingen im Einzelmehrkampf somit für Deutschland und Sachsen-Anhalt ins Rennen. In den Staffelwettkämpfen standen sie allerdings den Sachsen-Anhaltern nicht zur Verfügung. Da zusätzlich die Männer durch Sportlerausfälle geschwächt an den Start gingen, schien Platz 1 in der Bundesländerwertung in weite Fern gerückt.

Doch vor allem die Frauen Schatz, Palm, Streit und Stephan wuchsen neben den beiden Nationalmannschaftsstarterinnen in den 6 Einzel- und 4 Staffeldisziplinen über sich hinaus und gaben neben der deutschen und italienischen Nationaldamen den Ton an. Trotz des fehlenden Einsatzes von Hundt und Kasperski konnten in 3 von 4 Staffeln Podestplätze erreicht werden. Das ist um so bemerkenswerter, da hier die Landesverbandsstaffeln gemeinsam mit den Nationalmannschaftsstaffeln gewertet werden. Kurios war dabei auch, dass jedes Mal nicht 4 sondern 6 Sachsen-Anhalterinnen auf dem Treppchen standen - Hundt und Kasperski für die Nationalmannschaft sowie Schatz, Streit, Palm, Stephan für die Landesauswahl. In den Einzelkonkurrenzen konnten sich die Sachsen-Anhalterinnen auch immer unter die ersten Plätze schieben. Einen starken Mehrkampf legte Stephanie Kasperski hin, am Ende reichte es für Rang 3. Nur Chiara Pidello aus Italien und Nationalmannschafts-kollegin Stefanie Schoder waren knapp besser. Auch Julia Schatz, die sich nach dem beeindruckenden Mehrkampf bei den Deutschen Meisterschaften vor zwei Wochen noch einmal steigern konnte und endgültig bewiesen hat, dass sie nicht nur eine starke Freigewässersportlerin ist, kann mit dem internationalen Rang 9 mehr als zufrieden sein. Hundt mit Platz 11, Palm mit Platz 12 und Streit mit Platz 19 komplettieren das starke Abschneiden der Damen. Für die Bundesländerwertung steuerten die Sachsen-Anhalterinnen somit 17.019 Punkte bei, das waren unglaubliche 1.284 Punkte Vorsprung vor Hessen und 1.548 Punkte vor Westfalen. Im internationalen Vergleich waren sie somit sogar besser als die Frauen der italienischen und holländischen Nationalmannschaft !

Auch wenn vor dem Wettkampf klar war, dass die Männer aus Sachsen-Anhalt nicht mit der absoluten Spitze mithalten konnten, so galt es doch, den Abstand nicht zu groß werden zu lassen, um am Ende in der Gesamtabrechnung doch noch ganz vorn stehen zu können. Rein sportlich gesehen hat das auch sehr gut funktioniert. Der erst 19 Jährige Adrian Flügel absolvierte einen hervorragenden Mehrkampf und belegte am Ende international Rang 18. Auch Sebastian Hofmann mit Rang 28 und Daniel Gätzschmann mit dem 31. Gesamtplatz konnten durchaus überzeugen. Doch die Staffeln sollten das Zünglein an der Waage werden. Konnte sich Matthias Meng gemeinsam mit Adrian Flügel in der Rettungsleinenstaffel noch über Rang 2 freuen, so patzten die Männer Hofmann, Flügel, Gätzschmann, Lipinski in der

4 x 25 Meter Rettungsstaffel. Denn hier sie wurden durch einen technischen Fehler disqualifiziert. Nicht nur für die verpasste gute Platzierung in der Staffeldisziplin, sondern auch für die Gesamtwertung waren die dadurch fehlenden ca. 800 Punkte sehr schmerzhaft. Denn zu der Punktzahl der Damen kamen nunmehr nur 15.459 Punkte - 800 Punkte weniger – dazu. Am Ende reichte das zwar noch um die Hessen auf Distanz zu halten, jedoch die Westfalen waren mit insgesamt 32.545 Punkten um 67 Punkte besser. Auch wenn der zweite Platz in der Bundesländerwertung für den kleinen Landesverband Sachsen-Anhalt immer noch beachtlich ist, so hätte es ohne diesen einen Fehler Platz 1 mit doch deutlichem Vorsprung sein können. Aber nicht nur dieser knappe, hauchdünne Rückstand ist so ärgerlich, sondern die Tatsache, dass sich die Sachsen-Anhalter wie im vorigen Jahr wieder selbst ein Bein gestellt haben. Beim letztjährigen Deutschlandpokal gaben die Sachsen-Anhalter durch die Disqualifikation der Gurtretterstaffel der Damen auch schon den Sieg aus der Hand.

Jedoch einen Trost gab es. Denn Aline Hundt und Stephanie Kasperski gewannen souverän mit ihren Mannschaftskollegen der Nationalmannschaft die Nationenwertung vor Italien und der Niederlande.

Diese Website benutzt Cookies.

Diese Webseite nutzt Tracking-Technologie, um die Zahl der Besucher zu ermitteln und um unser Angebot stetig verbessern zu können.

Wesentlich

Statistik

Marketing